Aktuelles
Institution
Lehre
Studium
Ausstellungen
Termine/Archiv
Kontakt
Leitung und Gremien
Position
Historie
Kollegium
Verwaltung
Freundeskreis
Publikationen
Stellenangebote
Partnerschaften


Die Kunsthochschule Mainz zählt mit ihrer Gründung als ursprüngliche kurfürstliche Maler- und Bildhauerakademie im Jahr 1757 zu den traditionsreichsten im deutschsprachigen Raum. Heute ist sie in die Johannes Gutenberg-Universität Mainz integriert.

Mit derzeit rund 180 Studierenden bietet die Kunsthochschule in einem übersichtlichen Rahmen breit gefächerte, an aktuellen künstlerischen und gestalterischen Anforderungen orientierte Qualifizierungsmöglichkeiten.


Die Kunsthochschule bietet heute die beiden Studiengänge „Freie Kunst“ und „Lehramt für Bildende Kunst an Gymnasien“ an. Hierbei ist es uns wichtig, dass die Studierenden des Lehramts eine Ausbildung auf dem gleichen hohen künstlerischen Niveau wie die Studierenden der Freien Kunst erhalten.

Mit mehreren Malerei- und Bildhauerklassen, den Klassen für Zeichnung, Film, Fotografie und Medienkunst bietet sie Studierenden für das künstlerische Arbeiten vielfältige Entfaltungsmöglichkeiten. In den zahlreichen künstlerischen Werkstätten (Druckgrafik, Holz- und Metallwerkstatt, Malereitechnik, Foto- und Medienlabor) werden flankierend Kenntnisse aus den Material- und Anwendungsgebieten des jeweiligen Werkbereichs vermittelt und die notwendigen handwerklichen und technischen Fertigkeiten geschult.


Die Kunsthochschule Mainz an der Johannes Gutenberg Universität verfügt über das Promotionsrecht für Kunsttheorie und Kunstpädagogik.

Als aktiver Teil der kulturellen Öffentlichkeit präsentiert der Lehr- und Forschungsbetrieb der Akademie regelmäßig Ausstellungen und Projekte, initiiert Debatten und stößt Diskussionen und Entwicklungen.


Es bestehen diverse Partnerschaften mit ausländischen Hochschulen, die sich in Lehraufträgen für internationale Künstlerinnen und Künstler sowie im Austausch und in der Zusammenarbeit von Lehrenden und Studierenden im internationalen Rahmen dokumentieren.