Workshop „Medienökologien des Ästhetischen“

Medienökologien des Ästhetischen
Eine Veranstaltung der AG Medien und Kunst/Kunst und Medien der Gesellschaft für Medienwissenschaft

Konzeption und Organisation
Christiane Heibach | Irene Schütze

Ökologie und Technik scheinen auf den ersten Blick zwei ganz unterschiedlichen Sphären anzugehören, die auf den klassischen Gegensatz zwischen Natur und Kultur verweisen. Tatsächlich aber können wir uns ohne (Medien-)Technologien mittlerweile gar keinen Begriff mehr von der Natur machen und schon gar keine ökologischen Maßnahmen ergreifen: Ohne die technische Vermessung, Kartographierung, Verbildlichung von Natur mittels Satellitenbildern, Sensortechnologien und anderen Medialisierungen kann heute kaum mehr festgestellt werden, wo ökologisches Handeln vonnöten ist. Inzwischen beschäftigen sich auch die Künste zunehmend mit der Frage nach der Wahrnehmbarmachung von ökologischen Prozessen, indem sie verschiedene Medientechnologien ästhetisch nutzen und so die Bezüge zwischen Mensch, Natur und Technologie neu perspektivieren und reflektierten. Vor diesem Hintergrund werden im Workshop die verschiedenen Dimensionen des Verhältnisses von Medien und Ökologie diskutiert.

Datum/Zeit
18. Februar 2019, 13.30 – 18.00 Uhr
19. Februar 2019, 10.00 – 18.00 Uhr
20. Februar 2019, 10.00 – 13.00 Uhr

Ort
Leerer Beutel,
Bertoldstraße 9,
93047 Regensburg

Flyer
Medienökologien des Ästhetischen